Back to Top
(v. l. n. rechts: Mike Eilhardt, Peter Terliesner, Thomas Oing, Marie-Theres Brinker, Erwin Plate, Angelika Him-melberg, Silke Gertz, Martin Kömmelt)

                                                                                                                                                                       UWG Stadtlohn e. V. setzt auf Kontinuität

 

Mike Eilhard wieder als 1. Vorsitzender gewählt

 

Die Mitgliederversammlung der UWG Stadtlohn bestätigte Mike Eilhardt als 1. Vorsitzenden, Marie-Theres Brinker als Kassiererin und Peter Terliesner als Besitzer für weitere 2 Jahre in ihren Ämtern, somit bleibt der Vorstand unverändert.

 

Seit 1989 gibt es die UWG Stadtlohn nun, rückblickend auf das vergangene Jahr konnten Mike Eilhardt als 1. Vorsitzender und Erwin Plate als Fraktionsvorsitzender von zahlreichen Terminen, wie Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen, Haushaltsplanberatung, Firmenbe-sichtigungen und Pättkestour, berichten.

 

Im Dezember 2018 hat die UWG Stadtlohn auf dem Weihnachtsmarkt die Stadtlohner nach ihren Wünschen für Stadtlohn gefragt, die sie auf eine Weihnachtskugel schreiben konnten und an einen Weihnachtsbaum hängen konnten. Diese Aktion gab stieß auf sehr gute Resonanz bei den Bürgern und erfreulicherweise auch in der Münsterlandzeitung.

 

Rückblickend berichtete Erwin Plate von der erfolgreichen ersten Fortbildung zum Thema Kommunalwahlen 2020, die den Startschuss für die Vorbereitungen bedeutet.

     

      Bild könnte enthalten: Ozean, Himmel, Boot, im Freien, Wasser und Natur                                                                                                                                                                 

Die UWG Stadtlohn wurde im Jahr 1989 gegründet und besteht demnach jetzt 30 Jahre. Es waren und sind nach wie vor Jahre mit vielen Aktivitäten. Von den Gründerjahren bis heute haben wir in Stadtlohn vieles erfolgreich mitgestaltet. Seit 2014 sind wir die zweitstärkste Fraktion im Rat der Stadt Stadtlohn.

Seien Sie künftig dabei, die weitere Entwicklung in Stadtlohn positiv zu beeinflussen .
Mit dem Bürger, für den Bürger!

                                                                                                                                                                       10. Zurückstellung des Ansatzes Sportstätten LED

 

Die Flutlichtmasten sollen 2019 und 2020 auf LED umgestellt werden. Hierfür hat die Stadt Stadtlohn einen Förderantrag gestellt. Die Förderung beträgt allerdings nur 30 % der Kosten. Das bedeutet, dass den Investitionen in Höhe von 270.580 Euro (Ansatz 2019 154.480 Euro, Ansatz 2020 116.100 Euro) ein Förderbetrag von maximal 81.170 Euro gegenübersteht und der Eigenanteil für die kommenden 2 Jahre bei 189.410 Euro liegt. Zum jetzigen Zeitpunkt hat es auch noch keine Förderzusage gege-ben.

Für die Straßenbeleuchtung hat die Stadt Stadtlohn die SVS als Kooperationspartner gewonnen. Wir regen an, Gespräche mit der SVS zu führen, ob die sich auch eine Ko-operation bei der Umstellung der Flutlichtmasten auf LED vorstellen können.

Wir beantragen eine Rückstellung dieses Ansatzes. Bei Neuanschaffungen oder defek-ten Flutlichtern sollte sukzessiv auf LED umgestellt werden.

Zurückstellung des Haushaltsansatzes für Sportstätten LED + 154.480 Euro


 

                                                                                                                                                                       9. Zurückstellung der Maßnahme Marien-Schule

 

An der Marien-Schule soll das 3-Kammer-System verschlossen werden und die Park-plätze neu angelegt werden.

Wir beantragen, diese Maßnahme zurückzustellen. Die Parkplätze werden zurzeit ge-nutzt und befinden sich in einem noch annehmbaren Zustand. Über dem vorhandenen maroden 3-Kammer-System befinden sich zurzeit keine Parkplätze, sodass auch nicht mit einem Einbruch der Oberfläche auszugehen ist.

Zukünftig sollen vor der Marien-Schule an der Josefstraße neue Parkbuchten geplant werden. Diese Maßnahmen sollten dann zusammen in einem großen Projekt bearbeitet werden.

Streichung des Haushaltsansatzes Marien-Schule + 100.000 Euro